Das Ehrenmal  „Ehrenhain“  befand sich in der nordöstlichen Ecke des Turnhallenplatzes, umrahmt von zwei Eichen. In dem leeren Felde, unter dem Eisernen Kreuze, war eine kupferne Tafel eingelassen, welche alle Namen der im Weltkriege 1914 / 1918 gefallenen Sehmaer Sportler auflistete.

Vor diesem Ehrenhain wurden traditionell die „Siegerehrungen“ durchgeführt.

Diese Tafel wurde durch einen in Sehma tätigen, jedoch nicht mit unserer Heimat und unseren Traditionen verbundenen Sportlehrer in den 1970er Jahren entfernt und ist seither verschwunden.

a b e r
Klick auf's Bild
Ehrenhain
Beim Überfahren des Bildes mit der Maus, sehen Sie den einstigen Gedenkstein.
zurück            zu Gestern
 


Die seit Jahrzehnten schon benötigte größere Turnhalle, welche in dem „Sportförderland“ DDR nicht realisierbar war, konnte 2005 nun endlich gebaut werden, weshalb sich, durch die Umgestaltung und den Platzbedarf für die Turnhalle, ein Umzug des Gedenksteines notwendig machte.

Dieses Umsetzen des Gedenksteines mißlang leider gründlich, so daß er mittig zerbarst und heute seiner einstigen Würde beraubt ist, zumal man den nichts sagenden Fußteil mit einer neuen Kupfertafel versah, der die Würde des Gedenksteines „Ehrenhain“ in keiner Weise gerecht wird.

Dieses Fragment eines Gedenksteines befindet sich heute auf der entgegengesetzen Seite seines einstigen alten Platzes.