Ernste und heitere Daten aus dem Leben des Jubelpaares
1883      Louis Oelmann und Frau Wilhelmine      1936

Aufgeschrieben von Oberlehrer „Willy Thielemann“, Grüna,
bis 1920 Lehrer an der Volksschule Sehma


1883       Kauf des „Frenzel-Gutes“ in Sehma durch den Jubilar, der es von Cunersdorf aus bewirtschaftet.

1885       Erste Verhandlungen über den Gasthofskauf.

1886       Am 14. Januar Trauung des Jubelpaares in Königswalde. Einzug und Feier in Sehma. Nachts Flicken des Gaststubenofenrohres, das an auffallender Altersschwäche leidet.

1886       Johanna erblickt das Licht der Welt, soweit man die Wiege nicht allzusehr durch Tüchervorhängen verdunkelt.

1888       Martha wählt das Dreikaiserjahr zu ihrem Erscheinen.

1892       Wird ein Söhnchen geboren, das aber kurz nach seiner Geburt stirbt.

1892       Ausbau des Treppenhauses ( Treppe zum Saal ), ebenso der Fremdenzimmer im alten Gebäude.

1890       Der „Nadel-Oswald“ bringt Johanna und Martha ins Bett, wobei er aber statt der Kinder das Licht ins Bett legt, woraus ein kleiner Brand entsteht.

1893       Da die Feuergefahr beseitigt ist, wagt sich auch Frida an die Oberfläche, schnell noch vor Weihnachten, weil sie auf doppelte Bescherung für später spekuliert ( ist übrigens nicht eingetroffen ).

1894       Grundstückskauf für den Neubau.

1896       Der Neubau entsteht.

1898       Ankauf des Böttgergrundstückes und Anlage eines Gartens darauf.

1901       Am 26. Dezember, wärend der Tanzmusik bricht in der Kammer N° 6 Feuer aus, worauf unter allgemeiner Beteiligung eine Feuerwehrübung stattfindet.

1902       Die Wiese wird drainiert und zum Festplatz ausgebaut.

1903       Der „Nadel-Oswald“ verbiegt beim Stürzen den Pultschlüssel mit dem Kopfe.

1905       Durch den Bau der Bahnhofstraße wird der neuangelegte Garten zerstückelt.

1905       Der große Fleischerhund „Nero“ leidet eine Zeit lang an Magenverstimmung, weil er ein leidliches Quantum von durch Mäuse angefressenen Pfefferkuchen vertilgt hat.

1906       Nichtsdestoweniger heiraten Willy und Johanna im folgenden Jahre.

1908       Was andere können, kann Martha auch, daher Hochzeit mit Göbel im September.

1908       Der „Nadel-Oswald“ soll der häufig auftretenden Gewitter wegen auf seine Kosten statt der Elle einen Blitzableiter tragen und beschwert sich über derartige Regierungsmaßnahmen im Oelmannschen Gasthofe.

1911       Das Jubelpaar feiert seine silberne Hochzeit und 25jähriges Geschäftsjubiläum.

1912       Das ereignisvolle Jahr 1912 findet Mutter Oelmann mit „Rudi“ und zwei anderen Jungen, forschend in den Tiefen des Erinnern, in der Petroliumgrube , aus der sie mit zerrissenem Ohrläppchen gerettet wird.
             Außerden erfolgt im gleichen Jahre ein Einbruchversuch in der hinteren Stube, wobei der Dieb aber gestört wird.
             Dazu vergisst Nero´s Nachfolger „Hans“ seine gute Erziehung und frißt eine Magenwurst für sich ganz alleine.

1913       Die Thielemannsche Hochzeit findet statt. Im gleichen Jahre geraten die drei Schwiegersöhne beim Heimkommen im Finstern mit den Schuhen in den „Pflaumenkuchen“, was aber dann keiner gewesen ist.

1915       Der Jubilar vertreibt sich die Zeit damit, daß er eine Kuh bis nach Königswalde verfolgt.

1918       Glückliche Rückkehr der Oelmannschen Schwiegersöhne aus dem Weltkriege, währenddem die Enkel des Jubelpaares in heller Kriegsbegeisterung unermüdlich Bleirohre abmontierten, um Bleisoldaten zu giesen.

1918       Die Morgensterns erwerben ein Hausgrundstück in Flöha und bauen es zweckbestimmend aus.

1919       tut Wolfgang bei Tante Martha, die er im Unverstand ein „dummes Luder“ genannt hat, auf des Großvaters Geheiss mit den Worten Abbitte: „Bitte Tante Martha, sei wieder gut. Ich will nicht wieder sagen, daß du ein dummes Luder bist“.

1925       Der Jubilar baut eine modern eingerichtetes Schlachthaus. Im gleichen Jahre Erwerb eines Baugrundstückes in Grüna, das in den Jahren 1926/1927 mit einem Einfamilienhause bebaut wird.

1926       40jähriges Geschäfts- und Ehejubiläum des Jubelpaares. Im gleichen Jahre findet der Jubilar den Holzplatz hinter dem Saale in so fragwürdigem Zustande, daß er einen verdächtigen Enkel eine Rückfahrkarte kostenlos verabreicht.

1927       Der Geburtstag der Jubilarin wird in der Verwandschaft gefeiert ( 60 Jahre).

1928       Der Jubilar wird 70 Jahre alt, was wiederum die Verwandschaft auf den Plan ruft.

1929       Göbels erwerben in Annaberg ein Baugrundstück und bebauen es im Jahre 1930 mit einem Wohnhaus.

1931       Morgensterns feiern in Flöha die silberne Hochzeit, desgleichen Webers ihre grüne.

1933       Der Jubilar kann in Frische und Gesundheit seinen 75. Geburtstag feiern, den Kinder und Kindeskinder mitfeiern. Es gibt nicht nur Bratwurst als warmes Abendbrot, sondern auch Sekt, der ebenfalls auf ein mehrjähriges Jubiläum zurück blicken kann.

1933       Göbels feiern silberne Hochzeit.

1934       Böttgers feiern ihre grüne Hochzeit.

1935       Rudolf Morgenstern machts ihnen nach.

1934       Am letzten Tage des Jahres, andem besonders das Jungvolk in Sehma bei den Großeltern vertreten ist, bietet Onkel Otto dem Wenzel die Brüderschaft mit den Worten an: „Also Wenzel, Sie gehören so gut wie zur Familie, deshalb wollen wir Brüderschaft machen. Du heißt also Wenzel, und ich heiße sie.“

1936       14. Januar. Das Jubelpaar feiert goldene Hochzeit, 50jähriges Einzug- und Geschäftsjubiläum und wird von allen Seiten geehrt. Die gesamte Verwandschaft und die im Geschäft Angestellten nehmen an der Feier teil.


Familienüberblick


.
.
.
Louis Oelmann
Fleischermeister und
Gasthofsbesitzer
&
Wilhelmine,
geb. Herrmann
Ehefrau
.
.
.
.
Johanna
Morgenstern
Willi
- Studienrat -
.
.
Martha
Göbel
Otto
Landwirtschaftsrat
.
.
Frida
Thielemann
Willy
- Oberlehrer -
.
Rudolf
Morgenstern
- Dipl. Ing -
Charlotte
Weber
Kurt
Wilhelm
Morgenstern
- Fleischer -
Fritz
Morgenstern
- Student -
Irmtraut
Böttcher
Siegfried
Göbel
- Schüler -
Wolfgang
Thielemann
- Kaufmann -
Walter
Thielemann
Albrecht
Thielemann
- Schüler -
.
Kurt
Weber
- Studienrat -
.
.
Hans-Achim
Böttcher
.
.
.
.

zurück